Esslingens Zukunft per App entdecken

Der digitale Stadtspaziergang zeigt utopische wie dystopische Szenarien und künstlerische Perspektiven auf die Stadt im Fluss.

Kann eine Krise eine neue Chance sein?

Die Stadt Esslingen am Neckar macht sich auf die Suche nach der Zukunft: Alle drei Jahre thematisiert das städtische Kulturfestival Stadt im Fluss gesellschaftskritische Impulse auf innovative Art. In diesem Jahr wagt es sich zum ersten Mal in die digitale Welt und hat eine App an Bord, die den analogen mit dem virtuellen Raum verbindet.

Der digitale Stadtspaziergang ist die künstlerische Eigenproduktion des Kulturamts zum Kulturfestival Stadt im Fluss: ATLANTIS mit Bild-, Text-, Video- und Tonbeiträgen von Künstler:innen aus Esslingen und der Region. Die Inhalte wurden vom Kulturamt kuratiert und beauftragt, technisch entwickelt wurde die App von der Kreativagentur Pixelcloud mit finanzieller Unterstützung durch die Gebrüder Weiss GmbH.

Virtuelle Welten und künstlerische Projektionen

Auf vier Routen werden digitale Werke von Künstler:innen, Kreativen und Aktivist:innen gezeigt. Dabei werden die Kunstwerke über das Smartphone in den Stadtraum projiziert und manipulieren die Wahrnehmung des Bekannten – mal kritisch, mal humorvoll, mal fordernd und mal verträumt.

Mit dem Smartphone und Kopfhörern ausgestattet geht es zu Fuß durch die Innenstadt Esslingens. Eine Kartenfunktion innerhalb der App unterstützt die Wegeführung und zeigt an, wo die nächste Station auf der gewählten Route zu finden ist.

An ausgewählten Positionen auf können virtuelle Inhalte per Augmented Reality entdeckt werden. Die Funktion gibt auf dem Bild, das die Handykamera zeigt, Grafiken, Videos oder Tonbeiträge aus. Die reale Umgebung, in der man sich befindet, verschmilzt auf diese Weise mit den projizierten Beiträgen und künstlerischen Visionen von Stadt im Fluss: ATLANTIS.

Ab 12.9.2021 zum Download verfügbar

Die App „ATLANTIS – Stadt im Fluss“ kann ab dem 12. September 2021 im App Store und Play Store kostenlos heruntergeladen werden. Es wird empfohlen, den Download bei einer stabilen WLAN-Verbindung (zuhause) durchzuführen. Anschließend ist die App auch offline nutzbar.

Für ein optimales Erlebnis sollten während des digitalen Stadtspaziergangs Kopfhörer getragen werden. Bei der Nutzung des Angebots ist auf den Weg und den Straßenverkehr zu achten. Die App ist nicht barrierefrei. Die Inhalte sind auf Deutsch.

Vier Routen – viele Szenarien

Auf Route 1, PLASTIK | FLASCHEN | POST, holt uns Ramon Schmid am Dicken Turm ab, geleitet uns hinab in die Stadt und philosophiert dichtend über die Art und Weise, wie wir in Esslingen so leben. Manchmal muss er dabei fast schreien, um über die Wogen des Verkehrs die Schönheit der Stadt anzupreisen, aber was soll‘s – „Mensch, uns geht’s doch gut!“

Aber geht es auch so weiter? Auf den Routen 2 und 3 zeigen uns Künstler:innen und Kreative, wie die Zukunft Esslingens aussehen kann – wenn die metaphorische Flut die Stadt am Neckar eingeholt hat und es an uns selbst ist, zu entscheiden, ob wir gemeinsam den Neuanfang wagen oder aufgeben.

Auf Route 2, FRISCH | LUFT | SCHLÖSSER, begegnen uns utopische Ideen – kann nicht der Hafenmarkt wirklich ein Hafen werden? Was für Pflanzen wachsen in der Maille, wenn wir ihnen freien Lauf lassen? Und wenn die Stadt eine Neugeburt erfährt, warum nicht auch Hunderte von ausgestorbenen Schmetterlingen?

Dass es so gut läuft, ist aber nicht gegeben – Route 3, die Dystopie der TREIB | SAND | BURGEN, erzählt vom Gegenteil: Was passiert, wenn wir nicht gemeinsam wieder auftauchen und zu einer besseren Stadt werden? Mit eindrucksvollen Bildern und Gedichten werfen die Künstler:innen dieser Route einen langen, dunklen Schatten auf das idyllische Fachwerk. Verlassen und ausgestorben, außer von ein paar Rochen und den Überresten unserer gutgemeinten Ideen.

Was soll es also werden? Auf Route 4 kommen neben den Künstler:innen auch die Aktivist:innen der Stadt zu Wort. In IDEEN | KRAFT | STOFF zeigen sie uns, wie der Stadtraum tatsächlich verändert werden könnte. Denn es muss nicht erst eine Sintflut kommen, um Veränderung loszutreten! Die Maillekreuzung wird begrünt. Wo Schmetterlinge fliegen, summen auch wieder Bienen. Der Stadtstrand zieht am Marktplatz ein und Kunst im öffentlichen Raum erinnert uns daran, stets den Blick auf uns selbst zu richten und die Optimierung bei uns selbst anzufangen – bevor Esslingen sich für ein Atlantis entscheiden muss.

Mit Carmen Buttjer, Hannes Brugger, Stefan Dinter, Marcus Fauser, Annemarie Hein, Klimagerechtigkeitsbündnis, Matthias Kunisch, LandesFilmDienst, Mira Leibold, Pixelcloud, Ekaterina Porizko, Maren Profke, Peter Rust, Ramon Schmid, Götz Schneyder, Stadtjugendring Esslingen, Albrecht Weckmann, Katharina Wibmer, Leander Wohlgemuth, Frank Wörner/ExVoCo, Horst Wöhrle.


Gut zu wissen

  • Die App „ATLANTIS – Stadt im Fluss“ kann ab dem 12. September 2021 im App Store und Play Store kostenlos heruntergeladen werden.
  • Es wird empfohlen, den Download bei einer stabilen WLAN-Verbindung (zuhause) durchzuführen. Anschließend ist die App auch offline nutzbar.
  • Für ein optimales Erlebnis sollten während des digitalen Stadtspaziergangs Kopfhörer getragen werden.
  • Bei der Nutzung des Angebots ist auf den Weg und den Straßenverkehr zu achten.
  • Die App ist nicht barrierefrei. Die Inhalte sind auf Deutsch.

Entwickelt von Pixelcloud im Auftrag des Kulturamts der Stadt Esslingen am Neckar

Mit freundlicher Unterstützung von

Gebrueder Weiss Logo